Internationale Bolschewistische Tendenz (IBT) — Liebe und Ehe: Queer lebende Menschen, Kapitalismus und Gleichstellung In: Bolschewik 23 (2014) Nr. 31. S. 28+13-26. — Version: 2014-01-20. — Geladen: 2017-09-20
URL: http:// bolshevik.org/deutsch/bolschewik/ibt_bol31_2014-05.html

Liebe und Ehe

Queer lebende Menschen, Kapitalismus und Gleichstellung

Nach einer sechseinhalb Monate dauernden Passage durch das Parlament wurde die Ehe gleichgeschlechtlicher Paare in Neuseeland schließlich im April 2013 legalisiert. Zu den Fragen, die von linken, queer lebenden und transsexuellen Aktivisten aufgeworfen wurden, gehörte, ob die Gleichstellung bei der Ehe als demokratisches Recht zu unterstützen oder ob sie generell als bürgerliche Institution abzulehnen sei. Im Oktober 2013 wurde in Wellington von den Queer Avengers eine Konferenz „Jenseits der Ehe“ organisiert, die sich einigen der Fragen widmete, die sich aus der Themenstellung ergeben. Nachstehend geben wir die Rede wieder, die bei der Konferenz von Bill Logan gehalten wurde, einem Führer des in den Jahren 1985 und 1986 erfolgreichen Kampfes für die Entkriminalisierung von Homosexualität in Neuseeland und zugleich Unterstützer der Internationalen Bolschewistischen Tendenz (IBT).

Wie die meisten von uns, bin ich weit mehr an Liebe interessiert als an Ehe, aber ich will einen Blick auf Verbindungen und Widersprüche werfen, die heute zwischen Liebe und Ehe bestehen. Ich werde hier keinen Versuch unternehmen, eine präzise Definition von Liebe abzugeben, aber ich meine nicht bloß tiefe Sorge für unsere Mitmenschen oder enge Freundschaft oder kindliche Zuneigung oder warmherzige Kameradschaft. All das sind große Dinge, und oft sind sie in der Welt, in der wir heute leben, unsere besten Quellen persönlicher Sicherheit. Aber worüber wir hier sprechen, ist leidenschaftliche, spontane sexuelle Liebe.

In diesem Sinne haben sowohl Liebe als auch Ehe eine lange Geschichte in der westlichen Kultur, die Tausende von Jahren zurückgeht, aber es sind zwei voneinander fast gänzlich verschiedene Geschichten. Liebe und Ehe haben, einfach gesagt, rein gar nichts miteinander zu tun. Auch die Vorstellung, dass Liebe und Ehe irgendwie miteinander verbunden sein sollten, ist ziemlich neu, und ziemlich ungleichmäßig umgesetzt. Bei der Ehe ging es immer um Status und Eigentum. Selbst in den letzten zweihundert Jahren, in denen die Ehe versuchte, die Liebe ihren eigenen Zwecken anzupassen, ist es eine erniedrigte, deformierte Form der Liebe, die die Ehe zu integrieren versucht – eine Liebe, in der der Volltreffer Ansehen, Macht und Geld einschließt, und wo deine Großmutter dir erzählt, dass es genauso einfach ist, sich in eine reiche Frau zu verlieben wie in eine arme. Die ideale Ehe verlangt von dir, einen Millionär, einen Filmstar oder vorzugsweise einen Prinzen zu lieben – sie alle sind vermutlich ziemlich unliebenswert.

Die Pet Shop Boys [britisches Electronic Pop Duo] liegen nicht ganz richtig damit, dass Liebe ein bürgerliches Konstrukt ist – es wäre richtiger zu sagen, dass Liebe ein feudales Konstrukt ist, weil die moderne Ideologie der Liebe in erster Linie von den mittelalterlichen Idealen ritterlichen Benehmens geprägt ist. Und natürlich war die Liebe des Rittertums immer außerhalb der Ehe und es ging entweder um unerfüllte Sehnsucht oder ungetrübten Ehebruch. Bei der Ehe ging es um Macht und Eigentum und Liebe stand dazu im Gegensatz.

Wenn Liebe während der Zeit des Rittertums in die herrschenden Klassen eindrang, hatte sie eine Vorgeschichte, die weitgehend ungeschrieben ist. Vor dem Rittertum war Liebe beschränkt auf die niederen Stände. Bürger Athens und Roms liebten nicht ihre Frauen, obwohl sie möglicherweise von einer Sklavin oder einem Freund betört waren. Aber Knechte und Hirtenjungen, deren Leben meistens nicht aufgezeichnet wurde, weil sie nicht zählten, konnten einander lieben und intensiv lieben. Auch wenn Belege nur spärlich vorliegen, wurden Spuren unvermeidlich in Liedern und Gedichten hinterlassen.

Wir leben in einem zynischen Zeitalter und intelligenten Menschen wird nicht unterstellt, an Liebe zu glauben. Wir können jedoch in Hinweisen und Spuren und auch in anthropologischen Studien über Vorklassengesellschaften erkennen, dass sich Fälle, Ereignisse oder Explosionen von Liebe in den meisten der verschiedenen Arten von sozialen Arrangements gebildet haben, die unsere Spezies ausprobiert hat. Wir können sehen, dass Liebe manchmal zu großem Heldentum gegen die vorherrschenden Institutionen der Gesellschaft in der Lage ist. Und wir können sehen, dass Liebe dort am weitesten verbreitet ist, wo Macht, Status und Eigentum am schwächsten sind. Ich will hier tatsächlich dafür argumentieren, dass Liebe in vielen Umgebungen auftreten kann und über ein außergewöhnliches Potenzial für soziale Störungen verfügt, aber wenn die Liebe das Außergewöhnliche und Episodische transzendieren soll, und wenn es eine allgemeine Freiheit der Liebe geben soll, dann muss die Klassengesellschaft demontiert werden.

Natürlich existieren die Spontaneität und diverse Formen von Liebe – ihre Leidenschaft und reine Freude – nicht leichterdings neben der Autorität und Hierarchie, die für den Betrieb einer Klassengesellschaft unerlässlich sind. So wurde die Ehe zu einem Werkzeug für die Organisation von Liebe. Liebe ist eine Gefahr und Ehe wird in den Dienst zu ihrer Mäßigung und Erniedrigung gestellt und um sie einheitlich zu gestalten.

Daher ist heterosexuelle Ehe der Standard, an dem alle anderen Beziehungen gemessen werden. Elterliche Erwartungen, Wohnungspolitik und Architektur, Familienrecht und populäre Musik tendieren alle dahin, eine eheähnliche Form voranzutreiben. Dies geschieht in dem Maße, dass eine Beziehung, die der Natur der Ehe – einer heterosexuellen Ehe – entspricht, erfolgreich beurteilt wird.

Und daher haben wir die moderne Kernfamilie im Kapitalismus als Instrument für die Massenorganisation der Hausarbeit und Reproduktion, und für diszipliniertes Training der Arbeitskräfte. Das Ideal, in dem Liebe und Ehe miteinander verbunden sind, hat eine Doppelfunktion – die der Bürokratisierung und der Routinisierung von Liebe, um sie sozial unschädlich zu machen, und zur Würzung der Ehe, um sie akzeptabel zu machen.

Das heißt natürlich nicht, dass es keine wirkliche Liebe in der heutigen Welt gibt – in der Tat bekommen viele einen Geschmack von echter Liebe und einige bekommen eine volle Portion, aber die kommerzielle massenmediale Liebesindustrie und die Versuche, Liebe an die Institution der Ehe zu fesseln, haben sie tief verunstaltet. Das Streben nach Liebe ist verbunden mit einem Streben nach Geld, Macht und Ruhm und die Erfahrung der Liebe wird verbogen durch krasse Kommerzialisierung, prächtige Hochzeiten und die rechtlichen und sozialen Kontrollen, die Ehe definieren.

Auch kann nicht davon die Rede sein, dass Ehe auf einem individuellen Niveau zwangsläufig ein Verrat an der Liebe ist. Alle von uns müssen in dieser kaputten Welt ihren Weg machen, so gut sie können, und die Ehe hilft vielen, einen Weg zu finden. Aber als kulturelle Institution ist die Ehe grundsätzlich konservativ.

Und so kommen wir zum Kampf für das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe, das sich jüngst mit bemerkenswerter historischer Geschwindigkeit im globalen Maßstab ausgebreitet hat. Als ich ein junger Mann war, der für eine Reform homosexueller Rechte in der Kampagne von 1985 - 1986 kämpfte, war die Ehe zwischen Homosexuellen nichts, was wir in unseren Überlegungen als eine Möglichkeit in Erwägung zogen.

Im Zusammenhang mit der Art und Weise, wie Ehe durchgeführt wird, ihre soziale Rolle und ihre Erniedrigung der Liebe, ist es, ehrlich gesagt, nicht überraschend, dass radikale queer lebende Menschen diese Bewegung mit großem Argwohn beobachteten. Warum sollten wir gewillt sein, uns in den Prozess einzukaufen, durch den die kreative, verstörende, leidenschaftliche Macht der Liebe gezähmt wurde, um in die konservative Zwangsjacke der Ehe zu passen?

Aber Ehe wird nicht transzendiert, indem die Einschränkungen und Zwänge bewahrt werden, die auf ihr lasten, sondern durch ihre Öffnung und die Befreiung von jenen Zwängen, die sie einengen – Zwänge, die ideologisch, legal und materiell sind.

Daher atmeten die meisten von uns tief durch und unterstützten die Ehereform. Wir unterstützten sie ganz einfach, weil ein gesetzliches Verbot kein Instrument der Befreiung ist. Viele von uns wollen nicht der Armee oder der Polizei beitreten oder LKW-Fahrer werden oder Kinder adoptieren. Aber wir wollen die gleichen Rechte, um diese Dinge zu tun wie alle anderen. Ausschlaggebend im Kampf für das Recht zu heiraten war nicht, dass wir dafür eintraten, dass alle von uns queer lebenden Menschen tatsächlich heiraten sollten, sondern dass es uns erlaubt sein sollte zu heiraten.

Die Argumentation, dass wir das Recht wollen anders zu sein, verfügt zwar über eine gewisse Attraktivität, nicht nur, um der Mehrheit gleichgestellt zu sein, die Wahrheit ist, dass der Kampf gegen die Unterdrückung (sei sie sexuell, religiös, national oder ökonomisch) immer ein Kampf für gleiche Rechte ist, das Recht auf Gleichstellung. Getrennt aber gleich, ist nicht gleichgestellt Wo Muslime oder Atheisten nicht die gleichen Rechte wie Christen haben, werden sie dazu gedrängt, ihre Ansichten über Religion unsichtbar zu machen. Wo queer lebende Menschen nicht die gleichen Rechte wie Heterosexuelle haben, werden sie gedrängt, ihr Queersein unsichtbar zu machen. Nur durch den Gewinn des Anspruchs auf Gleichheit erlangen wir wirklich die Freiheit, anders zu sein.

Daher unterstützten wir die Kampagne für gleiche Eherechte. Aber es war kaum eine weltbewegende Episode, und obwohl unser kleiner Sieg in dieser Kampagne sehr befriedigend war, vor allem, weil wir nicht die Erfahrung sehr vieler Siege erleben, war es nicht gerade ein Wendepunkt in der Geschichte. Die Kampagne war eine Gelegenheit für ein bisschen Entwicklung von, in hohem Maße umkehrbarem, Massenbewusstsein und möglicherweise hat sie einen Grundstein für den wichtigeren Kampf gelegt, queere Kinder gegen Mobbing in den Hochschulen zu schützen. Aber das Ziel und die konkrete Leistung der Kampagne war eigentlich nur eine kleine logische Erweiterung der bürgerlich-demokratischen Rechte, die nur sehr wenig Einfluss auf unser reales Leben haben werden. Zu guter Letzt war es keine große Sache.

Als die Feiern abebbten, waren queer lebende und transsexuelle Menschen immer noch mit Diskriminierung und Unterdrückung in Familien, Schulen und am Arbeitsplatz konfrontiert, wie uns immer klar gewesen war, dass dies so sein würde. In meiner Beratungspraxis sehe ich weiterhin, dass Heteronormativität Menschen an die Schwelle zum Tod stößt. Ich sehe in sehr hohem Maß Stress und Sucht unter queer Lebenden. Ich sehe, dass das „Unabhängige Einkommen für Jugendliche“ (Independent youth benefit) Heranwachsenden verweigert wird, die nichts besitzen – keine Familie, kein Obdach, keine Arbeit [obwohl sie Jugendlichen routinemäßig gewährt werden, die nicht queer leben oder transsexuell sind, die von finanzieller Unterstützung abgeschnitten sind durch den Zusammenbruch der Familie]. Es gibt in der Tat gerade jetzt ein außergewöhnlich hohes Maß an Arbeitslosigkeit unter jungen queer lebenden Menschen. Ich sehe immer noch, dass sich Gesundheitsexperten weigern, das Problem von queerer und transsexueller Suizidalität ernst zu nehmen, und, dass schwule Jungs in der Schule gemobbt, und transsexuelle Teenager von zu Hause verjagt werden.

Es fühlt sich manchmal an, als wären wir auf einem Schlachtfeld, und im Zusammenhang mit dem Trauma, das uns umgibt, und den kleineren, aber dennoch dringenden praktischen Bedürfnissen, scheinen unsere Vorstellungen von einer zukünftigen Utopie vielgestaltiger Perversität ein wenig nachsichtig. Vielleicht wollen wir eine Welt, in der die Privilegien der Monogamie demontiert sind, in der es eine Kultur gibt, Vielfalt zu feiern und eine universelle Geltung von Beziehungen mit vielen verschiedenen Ausprägungen. Worum wir uns jetzt aber gerade zu kümmern haben, ist, dass fast alle queer lebenden und transsexuellen Kinder mit der Angst vor Mobbing in der Schule aufwachsen und eine beträchtliche Anzahl sich töten wollen, weil sie mittellos aus dem Haus geworfen werden.

Daher trete ich dafür ein, dass wir den Kampf für die unmittelbaren Bedürfnisse und den Kampf für eine tief greifende Befreiung nicht trennen, sondern unmittelbar miteinander verbinden sollten. Tatsächlich können wir nur im Kampf um die unmittelbaren Bedürfnisse einen Weg zu tief greifenden Veränderungen und einer grundsätzlich besseren Gesellschaft bahnen.

Nehmen wir das Beispiel der Unterkunft: Es ist klar, dass eine Fülle und Vielfalt sozialen Wohnungsbaus ein enormer Schritt zur Erfüllung der unmittelbaren Bedürfnisse wäre – was helfen würde, den Auswirkungen von Armut zu begegnen und Transphobie und Homophobie in der Familie die Spitze nähme. Wenn selbst bescheidene Unterkünfte sofort verfügbar wären, würden viel Stress und Konflikt aus Krisen jugendlichen Coming Outs genommen werden. Manche Depressionen würden behoben und mancher Selbstmord würde nicht verübt.

In der Tat sind es nicht nur queer lebende und transsexuelle Jugendliche, die Zugang zu einer von ihren Eltern getrennten Unterkunft brauchen. Die meisten Familien mit Jugendlichen brauchen an bestimmten Punkten mehr Optionen zum Wohnen.

Und genauso wie die dringenden Bedürfnisse von Heranwachsenden, würden durch gute Unterkunftsmöglichkeiten auch die Bedürfnisse verheirateter Menschen angesprochen werden, wenn ihre Ehen in Schwierigkeiten geraten oder wenn sie nur ein wenig Raum benötigen. Ob eine Frage häuslicher Gewalt, Irritationen über den Besuch von Verwandten oder eine neue sexuelle Konfiguration das Gleichgewicht des Haushalts stört, Zugang zu Wohnraum würde eine der wichtigsten Einschränkungen beseitigen, die allzu oft eine Ehe in ein Gefängnis verwandeln.

Wenn Kinder da sind, besteht einer der Zwänge, die ein Paar miteinander verbinden und es schwierig machen, der Ehe zu entkommen, auch wenn sie ihr Haltbarkeitsdatum überschritten hat, in den Kosten für die Einrichtung von Unterkünften, die echte Co-Elternschaft ermöglichen. Menschen sind gezwungen, in der ehelichen Wohnung zu bleiben, um weiterhin mit ihren Kindern verbunden zu sein oder, wenn sie die Ehe verlassen, überlassen sie auch den Großteil der Elternschaft dem früheren Partner, in der Regel der Mutter. Angemessene Unterkünfte für Familien, die auseinandergehen, würde einen weiteren Zwang beiseite räumen, der Ehen prägt.

Während also es also sicherlich richtig ist, dass Familienrecht, Märchen und Hollywood wichtige Kräfte der Gestaltung und Pflege der Institution der Ehe sind, ist es eigentlich viel zu oft einfach das Fehlen eines alternativen Ort zum Leben oder sogar für einen vorübergehenden Aufenthalt, was eine Ehe zusammenhält oder ihre Form bestimmt.

Wie mit der Unterkunft verhält es sich auch mit angemessener kostenloser Kinderbetreuung, die eine weitere Sache ist, für die wir kämpfen sollten. Es würde eine Reihe weiterer Zwänge beseitigen, die das Ehesystem und die fehlende Gleichstellung der Geschlechter aufrechterhalten.

Ein Programm zur weitreichenden Entfernung wirtschaftlicher Zwänge, und zu schauen, was Menschen ohne sie aus ihrem Leben machen, scheint ein sehr viel sensiblerer Weg der Annäherung an die Welt der Zukunft, als im Voraus zu versuchen sich vorzustellen, wie sie aussehen wird, denn das ist etwas, was wir einfach nicht wissen können.

Wir können nichts über die Zukunft der Ehe wissen, aber wir können für die Beseitigung der Beschränkungen häuslicher Beziehungen kämpfen. Wenn es wirkliche materielle Sicherheit gäbe, die natürlich garantierten Zugang zu gut bezahlten Jobs einschlösse, würden die Zwänge, die heute die Ehe und das derzeit vorherrschende Familiensystem erhalten, entfernt werden. Mit materieller Sicherheit können enorme sexuelle Freiheit und Vielfalt häuslicher Beziehungen einhergehen.

Natürlich wird uns gesagt, das System könne einfach nicht für Vollbeschäftigung, einfachen Zugang zu angemessenem Wohnraum und Kinderbetreuung bezahlen, und ich glaube, dass die Leute, die uns das sagen, ihr System kennen und dass sie richtig liegen. Dieses System kann nicht für diese Dinge bezahlen. Schlecht für das System. Schmeißt es fort.

Daher ist der Kampf für häusliche Freiheit nicht zu trennen vom Kampf für Sozialismus. Die laufenden Kosten des kapitalistischen Systems sind einfach zu hoch.

Es gibt eine furchtbare Menge von Korruption und Schmarotzertum im Lauf des Kapitalismus und auch einen furchtbaren Haufen Papierkram, die alles menschliche Leben auffressen ohne irgendetwas zurückzugeben. Dann gibt es die menschlichen Anstrengungen, die in finanziellem Blödsinn und ganzen Industrien vergeudet werden, die sehr wenig beitragen zur Gesamtsumme menschlicher Fröhlichkeit – Banken, Versicherungen und Werbung. Kapitalismus ist zutiefst verheerend.

Aber die Ressourcen existieren. Es gibt eine Studie auf der Basis von Daten für das Jahr 2000 vom UNU-WIDER (United Nations University – World Institute for Development Economic Research). Sie berichtet, dass die drei reichsten Menschen der Welt mehr finanzielle Wirtschaftsgüter als die 48 schwächsten Nationen zusammen besitzen. Sie berichtet, dass dem reichsten Ein Prozent der Welt 40 Prozent der globalen Wirtschaftsgüter gehört.

Darum muss ein Programm für eine Welt jenseits der Ehe ein Programm sein, das gegen die obszöne Ineffizienz und Ungleichheit des kapitalistischen Systems gerichtet ist. Nur ein Programm für den Sozialismus kann die Bedingungen für die Überwindung der Ehe schaffen.

Wie genau werden wir leben im Sozialismus? Wir können es nicht wissen. Wir können nicht wissen, was an die Stelle unserer heutigen Ehe und Familienbeziehungen treten wird. Aber wir können vermuten, dass die persönlichen Präferenzen der Menschen, sobald Fragen materieller Sicherheit hinter uns liegen werden, jedwede Erwägungen familiären Drucks oder populärer Vorurteile übertrumpfen werden. Und wir können erwarten, dass unsere häuslichen Beziehungen äußerst mannigfaltig sein werden.